Egalität

Schule war mir immer wichtig. Ich hab immer gelernt, für Arbeiten und hab meine Hausaufgaben gemacht. Ich war gut, und die Lehrer mochten mich. Mögen sie immernoch.

Aber ich lerne nicht mehr gezielt. Es ist alles irrelevant.. .

Oder sagen wir, alles ist … leiser. Gedämpft irgendwie. Meine Emotionen sind nicht mehr stark. Es fällt mir schwer sie auseinanderzuhalten. Ich spüre keine Aufregung mehr wenn ich allein im dunkeln im Park rumlaufe, oder wenn ich Leuten in der Bahn in die Augen gucke und sie zurückgucken. Gute Songs lösen nicht mehr diese Wellen aus, diese Gefühlswellen. Wenn ich nicht für Klausuren lerne habe ich kein schlechtes Gewissen.  Vorhin hab ich es trotzdem anderthalb Stunden lang versucht. Wirklich versucht mich darauf zu konzentrieren. Es ging nicht. Irgendwas in mir hat sich gesträubt.

Schmerz ist… kurzweiliger. Alles löst sich von der Ewigkeit, ich merke, dass nichts für immer anhält. Die Absolute sind weg.

Und Sachen, die mir früher wichtig waren sind jetzt Scheißegal. Schule ist mir egal. Obwohl ich so kurz vorm Abi bin. Mein Körper ist mir nicht so wichtig, ich achte nicht auf ihn.

Mir ist wieder schlecht.
Aber es ist mir egal.

Mir ist viel langweilig. Ich gucke Geschichten im Internet, unwichtige Videos und höre Herzlose Musik. Dadurch, dass ich mich nicht mehr so an die Schule kralle, oder mich von ihr krallen lasse, langweilt auch sie mich.

Alles verliert seinen Reiz.

Hm. Is egal. Auch Sonneplus und schreiben, eigentlich nicht wichtig für mich.

Ich weiß, dass das ungesund ist, aber es beunruhigt mich nicht.

Manchmal habe ich noch Angst, diese verrückte verrückte Angst. So deplaziert und plötzlich und irrational.

Aber alles außer Angst und Wut ist-

wie in Watte.

Advertisements

31.07.2017, 11:40:35

Ich vermisse mein Zuhause von ganz früher.

Schreiben hilft nicht.
Ich bringe nichts zustande.

Was soll ich schreiben? Es gibt nichts zu sagen. Es kam, wie ich es mir dachte. Zeitbombe. Ich war eine Zeitbombe. Bin detoniert…

Es gibt schon Dinge, die zu tun sind. Aber grad geht nichts.

Unrein, im unreinen bin ich. Es ist unangenehm.

Ich hätte meine Waffe gern noch immer. Aber ich hab sie weggeschmissen. Aufgegeben. Selbstverletzung war meine Art zu kämpfen, jetzt habe ich keine Möglichkeit der Verteidigung mehr.

Ich will mich auflösen.

16.07.2017, 19:08:42

Reaktionen

[Es geht darum, dass ich meiner Familie gesagt habe, dass ich mich über mehrere Jahre lang selbst verletzt habe.]

Die Lawine rollt.

Am Freitag reagierten meine Mutter, und meine kleine Schwester. Dann am Samstag meine Sippe in Weiterweg und heute mein Vater.
Noch auf der Liste: Mein/e Oma und Opa hier, und meine große Schwester.

Ich habe nicht das Gefühl, dass ich darüber schreiben müsste, tue es aber, weil dies ein wichtiger Entwicklungsschritt ist, den ich dokumentieren möchte.
Weiterlesen »

Kreisfragen∅

Ich habe darüber geredet… Es wird immer ein Problemgespräch.

Ritzen ist zwar nicht das Problem, aber es ist, wie sich das Problem äußert. Und die eigentliche Schwierigkeit ist es, es mit etwas gesellschaftlich anerkanntem zu substituieren.

Das- ist doch nicht richtig!
Das- das verändert doch den Grund nicht!
Der jetzige Stand der Evolution erklärt doch auch nicht den Beginn des Lebens!Weiterlesen »